· 

Wakagi Sommerlager 2020

 

Das diesjährige Sommerlager war nicht wie die vorherigen Sommerlager. Die Einschränkungen durch die Corona Pandemie hätten uns beinahe einen Strich durch die Rechnung gemacht und unser Sommerlager ins Wasser fallen lassen. Der Zeltplatz, auf dem es hätte stattfinden sollen, ist nicht in der Lage die Hygienemaßnahmen einzuhalten und bleibt deshalb bis auf weiteres geschlossen. Glücklicherweise gab es für uns aber dennoch eine Möglichkeit ein Sommerlager abzuhalten. Dino Gheri, der Leiter des Wakagi Dojo Nürnberg, hatte das Sommerlager kurzerhand auf das Gelände des VfL Nürnberg verlegt. Dort konnten wir alle Maßnahmen zum Schutz gegen COVID 19 einhalten und doch das Gefühl von Sommerlager erleben.
Am Samstag morgen trafen sich die Wakagi Schwesterdojos Nürnberg, Augsburg, Fürth und Lauf auf dem Fußballplatz des VfL Langwasser, um sich zu Beginn mit einem Spiel aus vergangenen Tagen aufzuwärmen. Wir spielten Gummitwist. Nadine Gheri, die Leiterin des Wakagi Dojo Fürth, hatte dieses schon fast vergessene Spiel für uns vorbereitet. Alle hatten sichtlich Spaß.
Nach dem Aufwärmen begann Dai Shihan Dino Gheri mit einem Theorieteil und praktischen Übungen zur Handhabung der Shoge. Wir übten also, wie man sie richtig hält, das Seil am besten zwischen die Finger klemmt, wie man mit dem Ring wirbelt und ihn wirft oder schleudert.
Shidoshi Nadine Gheri und Shihan Michael Seitz aus dem Wakagi Dojo Fürth unterrichteten dann eine kurze Kata mit der Shoge in der sich die wichtigsten Eigenschaften dieser widerspiegelte. Wie man sie auf weite Distanz nutzt und was zu tun ist, wenn der Gegner doch an einen herangekommen ist.
In der Mittagspause konnten wir uns in der Vereinsgaststätte des VfL bei Frau Chen mit Kaffee und Kuchen stärken.
In der letzten Trainingseinheit durfte ich, Shihan Edmund Wasinger, den Schülern der Wakagi Dojos den Umgang mit der Naginata näherbringen. Wir konzentrierten uns auf die Kata „Nagi Taoshi“.
Nach dem Training trafen wir uns bei Frau Chen, um gemeinsam zu Abend zu essen. Es gab allerlei chinesisches Essen, welches ausnahmslos köstlich war. Doch bevor wir uns den Magen vollgeschlagen haben, überraschte uns die Taiko Gruppe des VfL, mit einer großartigen Trommelvorführung. Es war wieder faszinierend, wie der Rhythmus der Trommeln im ganzen Körper zu spüren war. Auch die Trommler und Trommlerinnen des Todoroki Taiko Wakagi Dojo Nürnberg hatten sichtlich Spaß an der Vorführung.
Nach dem Abendessen ließen wir den Abend ganz entspannt mit vielen guten Gesprächen am Lagerfeuer ausklingen.
Der nächste Morgen begann mit einem Aufwärmspiel, bei dem man in Mannschaften aufgeteilt einen Ball ins gegnerische Tor befördern musste. Bis hierher nichts Besonderes, wenn da nicht die Regel gewesen wäre, dass der Ball nur mit dem Ring der Kyoketsu Shoge geschlagen werden durfte. Wir spielten sehr lange, da es uns allen wirklich Spaß machte. Nach diesem Aufwärmspiel übten wir weiter mit der Shoge.
Nach der Pause, die dank eines Wolkenbruchs etwas länger ausfiel, nahmen wir unseren Bo zur Hand und übten erst die Kata „Goho Buri“, danach vertieften wir das Handling mit dem Bo noch mit einigen Henka.
Viel zu schnell war das Sommerlager wieder verflogen. Ich glaube ich kann behaupten, dass alle großen Spaß hatten und dass wir aus der Not eine Tugend gemacht haben. Auch wenn wir nicht auf einem Zeltplatz waren, hat es sich doch wie ein echtes Sommerlager angefühlt. 

 

 

Shihan Edmund Wasinger, 10. Dan

Kommentar schreiben

Kommentare: 0